Alpha 3.5 – was ist neu?

Alpha 3.5 – was ist neu?

Der neue Planet ArcCorp mit zwei Monden, weibliche Avatare und das neue Flugmodell sind die wichtigsten Änderungen in der Alpha 3.5 von Star Citizen.

 

Neues Flugmodell, veränderte Steuerung

Ein völlig neues Fluggefühl im All und innerhalb der Atmosphäre von Planeten und Monden vermittelt das neue Flugmodell. Es simuliert die Trägheit der Schiffe im All besser und stützt sich auf die Eigenheiten unterschiedlicher Triebwerke: Die Hauptdüsen haben jetzt spürbar mehr Schub-  und Bremskraft als die Hilfsdüsen, die man etwa zum Strafen beim Landen einsetzt. Übertreibt man es beispielsweise mit dem Zusatzschub durch den Afterburner, muss  man mit Überhitzen und Ausfall der Schubdüsen rechnen. Die Folge: Das Raumschiff trudelt steuerlos und physikalisch logisch auf seiner Bahn.

Erheblich realistischer sind nun die Trägheitskräfte, weshalb jeder beim Umstieg von Alpha 3.4 auf 3.5 das veränderte Flugverhalten auf jeden Fall im Arena Commander ausprobieren sollte. Es dauert nun eben etwas länger, wenn man von Null auf maximale Kraft beschleunigen will – und umgekehrt. Auch die Spacebreak, quasi das Umschalten auf maximalen Umkehrschub, sorgt jetzt nicht mehr für sofortigen Stillstand des Raumschiffs, sondern bremst es mit aller Kraft ab. Was bei höherem Ausgangstempo logischerweise auch länger dauert.

Die Entwickler haben mit dem Flugmodell in der Alpha 3.5 dankenswerterweise auch die Höhe der Atmosphären verringert. Das verkürzt spürbar die An- und Abflugzeiten zu den gewünschten Zonen auf Planeten und Monden sowie die Wartezeiten bis zum Erreichen des Bereiches, in dem Sprünge mit Quantum Drive möglich sind.

Neu: das Einstellen der Geschwindigkeit

Die neue Steuerung bringt jetzt eine veränderte Geschwindigkeitsregelung mit. Der Spieler legt nun eine maximale Höchstgeschwindigkeit fest, die über ein Stellrad festgelegt und im HUD angezeigt wird. Dieses Maximaltempo kann nicht überschritten werden und ist beispielsweise bei Landungen sehr niedrig zu wählen, um Crashes zu vermeiden. Innerhalb des eingestellten Bereichs (von 0 bis max) stellt man die Geschwindigkeit frei ein.

Wählt man den dagegen den Cruise Mode (ein- und ausstellen mit Taste C), fliegt das Schiff immer mit dem durch den Speed Limiter festgelegten Maximaltempo. Man regelt also nicht mehr innerhalb eines Bereichs, sondern fliegt immer direkt das durch den Begrenzer eingestellte Höchsttempo.

Die vielen Änderungen beim Flugmodell und an der Steuerung haben auch für erhebliche Umstellungen bei den Key Bindings, also den Voreinstellungen für Tastatur und Maus, Controller und Joysticks gesorgt.

Eine automatische Begrenzung des Höchsttempos im Landemodus nach dem Ausfahren der Fahrwerke wie früher gibt es jetzt nicht mehr.

Übersichtlicheres HUD

Das neue Head-Up-Display (HUD) informiert über den Füllstand von Wasserstoff- und Quantentreibstoff, zeigt die auf den Avatar wirkenden G-Kräfte an und vermittelt Infos über die aktuell angewählten Abwehrmaßnahmen.

Stadtplanet ArcCorp und Landezone Area 18

Die gesamte Oberfläche des neuen Planeten ArcCorp ist mit riesigen Wolkenkratzern bebaut (erinnert sich jemand an Coruscant aus Star Wars?). In der Area 18 befindet sich der Riker Memorial Raumhafen, auf dem ihr landet. Von hier aus transportiert ein Fliegender Bus die Spieler in das Wohn- und Gewerbegebiet der Area 18. Wie üblich findet man hier Shops für Ausrüstung oder Schiffszubehör , Bars Terminals für den Handel und Erzverkauf sowie Questgeber.

Der Riker Memorial Raumhafen ist eine Geste von Cloud Imperium Games an die Deutschsprachige Community. Alex Xeno, der Gründer der Deutschsprachigen Star Citizen Facebook-Gruppe wandte sich an Sandi Gardiner, ob ein leider verstorbenes Mitglied „Seanriker“ der Gemeinschaft für seine Hilfe und Engagement eine kleine Erwähnung oder Geste im Verse zukommen lassen könnte. Kurzerhand wurde der frisch fertig gestellte Raumhafen Area 18 umbenannt. Eine großartige Geste.

Monde Wala und Lyria

Die beiden Monde von ArcCorp heißen Lyria und Wala. Lyria ist ein Eismond, gefrorene Geysire sind sein typisches Merkmal. Der ebenfalls sehr karge Mond Wala dagegen zeichnet sich durch funkelnde grüne Kristalle aus, die man an vielen Orten auf seiner Oberfläche findet.

Weibliche Avatare

In dieser Alpha sind weibliche Avatare im Spiel angekommen. Anstatt wie etwa in Rollenspielen üblich Augen, Nase, Mund und sonstige Details manuell zu justieren, nutzt Du in Star Citizen ein DNA-System: Das Aussehen eines Avatars legt man über die Mischung aus bis zu drei vorgefertigten Gesichtern fest. Per Schieberegler gewichtet man die gewünscht Form, die Software berechnet daraus das Ergebnis. Einige wenige Einstellungen (z.B. Haut- und Augenfarbe) legt der Spieler selbst fest.

Schreibe einen Kommentar

Discord robertsspaceindustries.com